E-Portfolios – (k)ein Ersatz für Hausarbeiten und Klausuren

Portfolios haben bisher nur wenig Einzug in Modulhandbücher und Prüfungsordnungen gefunden. Dabei sind sie ein Instrument, das weit über die Möglichkeiten klassischer Prüfungsleistungen hinausgehen und das Lernen aller beteiligten sichtbar machen kann. Bei der Arbeit mit Portfolios werden im Lernprozess entstandene Produkte (sogenannte Artefakte) gesammelt, ausgewählt, besprochen, reflektiert, bewertet und für andere sichtbar gemacht. Auf diese Art werden „Spuren von Lernvorgängen und Lernergebnissen dokumentiert“ (Winter 2007, S. 115). In diesem Workshop werden die Potenziale und Herausforderungen von E-Portfolios diskutiert, sowie Ideen für eine konkrete Umsetzung mithilfe der Lernplattform ILIAS gegeben.

Ziele

Die Teilnehmenden:

  • können den Unterschied zwischen Lerntagebüchern und Portfolios, sowie verschiedene Portfolio-Typen erklären.
  • können E-Portfolios in ILIAS anlegen, erstellen, freigeben und kommentieren.
  • können E-Portfolio-Vorlagen in ILIAS erstellen und freigeben.
  • Können verschiedene Möglichkeiten des Begleitens, Beurteilens und Bewertens von E-Portfolios diskutieren.
  • können Potenziale und Herausforderungen von E-Portfolios für die eigene Lehre beurteilen.

Anbieter

Logo DikolaDieser Workshop wird vom Projekt DikoLa durchgeführt (Digital kompetent im Lehramt).

Teilnahmevoraussetzung:

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie einen Zugang zu ILIAS haben und bringen Sie Ihre Zugangsdaten mit! 

Zielgruppe:

Hochschullehrende, wissenschaftliche Mitarbeiter:innen

Arbeitseinheiten:

2 AE

Zertifikat:

Multimediale Lehre

Die Veranstaltung kann natürlich auch unabhängig vom Erwerb des Zertifikats besucht werden.

Schulung:

  • 18.02.2022 | 10:00 – 11:30 UhrOnline
    Maximale Teilnehmerzahl: 15
    Freie Plätze: 14
    Dozent(en): Andreas Kasperski
    Buchung nur nach Anmeldung möglich.