Medienproduktion mit Studierenden am Beispiel von Erklärvideos

Motivierte Studierende und Praxisorientierung wünscht sich wohl jede*r Dozierende. Viele Erfahrungsberichte Dozierender weisen auf eine Möglichkeit hin, um das zu erreichen – die Gestaltung von Medienprodukten mit Studierenden. So berichten Studierende, die an solchen Seminaren teilgenommen haben, von einer tiefergehenden Lernwirkung, einer gesteigerten medienbezogenen Selbstwirksamkeit, einer gesteigerten Motivation und einer intensiven Kollaboration während der Erstellung der Medienprodukte bzw. von einem Erleben sozialer Eingebundenheit.

Im ersten Teil der Schulung erhalten Sie einen theoretischen Einblick in das Format handlungs- und produktionsorientierter Seminare. Darüber hinaus werden Ihnen Ergebnisse einschlägiger Studien der Erklärvideoforschung vorgestellt und Sie erfahren, wie Sie qualitativ hochwertige Erklärvideos erkennen. Darüber hinaus lernen Sie verschiedene Einsatzszenarien kennen und erfahren, wie sich Erklärvideos in der Hochschullehre integrieren lassen.

Beide Schulungen können unabhängig voneinander besucht werden.

Ziele:

Die Teilnehmenden:

  • kennen die Potenziale und Herausforderungen der Gestaltung von Medienprodukten in Lehr-Lernkontexten.
  • kennen methodische Settings und Einsatzmöglichkeiten von Erklärvideos.
  • können die Qualität eines Erklärvideos anhand von Qualitätskriterien und Rahmenbedingungen bewerten.

Förderung digitaler Kompetenzen im Rahmen des DigCompEdu:

Bereich 3: Lehren und Lernen | Lehren
Bereich 6: Förderung der digitalen Kompetenzen der Lernenden | Informations- und Medienkompetenz

Lehr-Lernform:

Die Veranstaltung wird als Präsenz-Seminar im digitalen Lernlabor des ZLB (Dachritzstraße 12) durchgeführt. Neben Input- und Aktivierungsphasen bietet die Schulung die Möglichkeit, in Diskussionen und in den Austausch einzusteigen. Nach Bedarf kann auch an dem Programm „Vordenker*innen – Lehre neu gedacht“ teilgenommen werden, wo wir uns tiefergehend mit der Entwicklung innovativer Lehr-Lernszenarien unter wissenschaftlicher Begleitung beschäftigen (weitere Informationen dazu im Seminar).

Zielgruppe:

Hochschullehrende, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, Interessierte

Arbeitseinheiten:

2 AE