Rechtliche Aspekte des E-Learning

Die Veranstaltung vermittelt Grundkenntnisse der für den Einsatz von E- Learning relevanten Rechtsgebiete Urheberrecht, Datenschutzrecht und Prüfungsrecht. Dabei werden typische Szenarien besprochen und Schwierigkeiten in der praktischen Umsetzung identifiziert.

In der Veranstaltung werden unter anderem Fragen zum Einsatz eigener und fremder Materialien in E-Learning-Szenarien oder Vorlesungsaufzeichnungen, Umgang mit Studierendendaten im E-Learning-Kontext und zu den rechtlichen Voraussetzungen zur Durchführung von E-Klausuren besprochen.

Ziele

Die Teilnehmenden:

  • können die relevanten Aspekte des Urheber-, Datenschutz- und Prüfungsrecht für die multimediale Lehre nennen.
  • können ein Prüfungsschema für einfach gelagerte Fälle des Urheberrechts anwenden.
  • können die Voraussetzungen für das rechtmäßige Verarbeiten personenbezogener Daten in der Lehre nennen.
  • können aus den verfassungsmäßigen Grundsätzen des Prüfungsrecht Gestaltungskriterien für E-Klausuren ableiten.

Lehr-/Lernformen

Die Veranstaltung wird im Blended-Learning-Format durchgeführt. Dabei erhalten die Teilnehmenden im Vorfeld eine online zu erledigende Aufgabe, deren Ergebnisse in Präsenz aufgegriffen werden. Der Präsenzteil beinhaltet schwerpunktmäßig Vorträge und den Dialog mit den Teilnehmenden.  

Zielgruppe:

Hochschullehrende, wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Arbeitseinheiten:

5 AE Präsenz + 1 AE online. (6 AE)

Zertifikat:

Multimediale Lehre

Die Veranstaltung kann natürlich auch unabhängig vom Erwerb des Zertifikats besucht werden.